Grüne Gesundheit: Ölziehen

Ein grünerer Lebensstil heißt für mich nicht nur, meinen Müllberg zu reduzieren, mehr Bioprodukte einzukaufen und mich rein pflanzlich zu ernähren, sondern auch im Bereich von Körperpflege und Kosmetik nach weniger schädlichen, nachhaltigeren Produkten und Methoden zu suchen.
Dabei musste ich  – ähnlich wie in der Küche – wieder die Erfahrung machen, dass es oft die einfachsten und günstigsten Sachen sind, die am effektivsten sind.
Das Ölziehen zählt zu genau einer solchen Anwendung: es ist eine simple Methode der Mund-und Zahnreinigung, die von jedermann anwendbar, umweltfreundlich, nicht teuer und dabei sehr effektiv ist. Dabei hat es positive gesundheitliche Effekte, die über den Mundraum hinaus gehen.


Aber was genau ist Ölziehen eigentlich?

Ölziehen ist ein bewährtes ayurvedisches Naturheilverfahren, das sich in Russland und Indien schon vor Jahrhunderten bewährt hat und erst vor einigen Jahren nach Deutschland gekommen ist. Die inzwischen internationale Bekanntheit verdankt die Ölziehkur dem russischen Arzt Dr. Karach, der es 1993 auf einem großen Ärzte-Kongress als bewährtes Heilverfahren vorstellte. Dr. Karach behauptete dabei, dass das Ölziehen eine Vielzahl von verschiedenen Krankheiten heilen könne, angefangen von Herzkrankheiten und Magen-Darm-Problemen bis hin zu hormonellen Beschwerden.
Tatsächlich werden durch das Ölziehen gesundheitliche Gefahren im besten Wortsinn an der Wurzel gepackt: Die im Mundraum – insbesondere an den Zahnherden – angesammelten Krankheitskeime, Bakterien und Giftstoffe werden an das Öl gebunden und auf diese Weise aus dem Mund entfernt.

Jedoch dient Ölziehen nicht nur der Zahn- und Mundraumpflege, sondern entfaltet seine positiven Wirkungen auf allen Ebenen des Körpers und hilft sowohl bei der Vorbeugung als auch bei der Behandlung zahlreicher gesundheitlicher Beschwerden, wie z.B. den Folgenden:

• Hellere, weißere Zähne
• Gesünderes Zahnfleisch und gesündere Zähne
• Vorbeugung von Mundgeruch
• Gesteigerte Energie
• Wacherer Geist
• Verringerte Kopfschmerzen
• Freie Nasennebenhöhlen
• Linderung von Allergien
• Besserer Schlaf
• Weniger Hautbeschwerden
• Regelmäßiger Menstruationszyklus
• Verbessertes Lymphsystem
• Verringerte PMS-Beschwerden
• etc.

Die Einfachheit der Anwendung täuscht über die großen gesundheitlichen Verbesserungen hinweg:
Man bewegt eine kleine Menge (ca. 1 EL) hochwertiges Öl (am besten kaltgepresstes Kokosöl, da es eine stark antibakterielle und antivirale Eigenschaft hat, aber andere Öle wie Bio-Sonnenblumen,- Raps- oder Olivenöl gehen auch) in der Mundhöhle hin und her, zieht es durch die Zähne und spuckt es nach 15-20 Minuten wieder aus. Dies sollte täglich morgens nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen gemacht werden, weil dann die Wirkung am größten ist. Man sollte das Öl während und am Ende der Anwendung auf keinen Fall schlucken, da es dann voller Giftstoffe ist, die sich darin ansammeln. Daher sollte man danach auch seine Zähne noch einmal gründlich putzen.

Auch wenn da Ölziehen am Anfang unangenehm erscheinen mag, wird es mit der Zeit zu einer unverzichtbaren, liebgewonnenen Gewohnheit. Ich selbst habe es während eines Fastenurlaubs vor einem Jahr schätzen gelernt, da ich den positiven Effekt sofort an mir selbst bemerken konnte, wie z.B. an den sich wahnsinnig sauber anfühlenden, glatten Zähnen, welche man durch das Ölziehen ganz schnell von Ablagerungen und Plaque befreien kann.
Einen umfassenderen Einblick über die gesamte Methode der “Ölzieh-Kur” geben übrigens diese beiden empfehlenswerten Bücher:


“Die Ölzieh-Kur. Einfach und wirksam entgiften”
, von Birgit Frohn
Die Ölzieh-Kur
Die Ölzieh-Kur – Heilung durch Engiftung“, von Katharina Wolfram
Die Ölzieh-Kur - Heilung durch Entgiftung

Es gibt natürlich auch hier Kritiker, die das Ölziehen nicht als alternative Gesundheitsanwendung anerkennen: zum Einen, weil es so einfach ist und zum Anderen, weil es nicht wissenschaftlich erforscht ist. Dennoch werden seine positiven Effekte auf die Gesundheit durch so viele Erfahrungsberichte gestützt, dass ich das Ölziehen für eine sehr ernstzunehmende Anwendung halte. Und es in jedem Fall eine günstigere, nachhaltigere und schonendere Alternative zu den bunten Mundwässerchen und Zahnbleichcremes ist, die eine Menge künstlicher und chemischer Inhaltsstoffe enthalten und somit meiner Meinung nach nicht wirklich gesundheitsförderlich sein können.


Wie sieht es bei Euch aus:
Kennt Ihr das Ölziehen? Und falls nein, wollt Ihr es vielleicht einmal ausprobieren?

104 Antworten auf Grüne Gesundheit: Ölziehen

  • Du machst das echt jeden Morgen? Wow! Vor oder nach dem Essen? Wenn ich das lese bin ich von sowas immer total begeistert, aber ich weiß nie, wann ich das hinkriegen sollte. Die einzige (zeitliche) Möglichkeit wäre unter der Dusche… mh, vielleicht teste ich das mal :-)

    • Hallo Katrin!
      Nein, jeden Morgen schaffe ich das leider auch nicht. Aber ich versuche es schon 1-2 Mal die Woche zu machen, also mindestens am Wochenende. Ich mache das Ölziehen übrigens auch öfters unter der Dusche, denn dann kann man gleich zwei Sachen miteinander verbinden.
      Am besten man zieht das Öl übrigens auf nüchternen Magen, also morgens noch vor dem Essen, weil dann die Gifte nach der Nacht in der Muhdhöhle am intenvisten sind. Mit dem Essen werden sie dann wieder in den Körperkreislauf zurückgeschickt, so dass man vor dem Essen die größte Chance hat, so viele Keime und Bakterien wie möglich zu “erwischen”.
      Du kannst es aber natürlich auch so zwischendurch im Laufe des Tages machen, nur dann ist es nicht so effektiv.
      Probiere es einfach mal aus und schau´ mal, wie sich danach allein Deine Zähne anfühlen! :-)
      Liebe Grüße,
      Greensoul

      • Hi, super Artikel. Ich hab mal eine Zeit lang Ölziehen gemacht und möchte jetzt wieder anfangen. Ich hab damals auch sofort einige Besserungen feststellen können. Bessere Haut zB und irgendwie einen guten Start in den Start, mehr Energie. Ich hab mich auch so richtig gereinigt gefühlt und es ist ein schönes Gefühl, was für sich und seinen Körper zu tun. Ich hab damals Sesamöl verwendet, was zwar etwas teurer ist als zB Sonnenblumenöl, aber es hat dafür richtig gut geschmeckt ;) Ich habs damals sicher nur so 5 Minuten gemacht, fast jeden Tag. 15 oder 20 Minuten bringt sicher nochmal viel mehr. Man kann ja einfach gleich das Öl in den Mund geben wenn man aufsteht und dann Öl ziehen während man Frühstück oder Jause vorbereitet, die Tasche packt, sich zusammenrichtet. Vl sogar während man sich anzieht. Duschen ist auch eine super Idee, nur dusche ich morgens nie. Auf jeden Fall find ich, mit der Zeit lässt es sich gut integrieren. Wenn man mal sehr knapp aufgestanden ist, kann mans ja einfach kürzer machen. Für alles andere “wichtige” in der Früh muss ja auch Zeit sein. Ich hab dann aufgehört weil das Öl aus war und ich drauf vergessen hab, manchmal war es mir auch zu langwierig, das stimmt. Aber wenn man es wirklich gleich nach dem Aufstehen macht und quasi “nebenbei” macht, geht es bestimmt besser. Ist auch irgendwie sowas wie ein meditatives Aufstehen, wo man nicht reden kann und so ;) Alles Liebe und viel Freude mit dem Ölziehen

    • Ölziehen ist klasse – dafür stehe ich gerne ein paar Minütchen eher auf. :)

  • Hab’s gleich mal ausprobiert und muss sagen, dass es auf jedenfall reinigt, auch wenn es Abend ist und das keine 15 – 20 Minuten waren ;-) Aber es ist schon eklig :-/
    Vielleicht mache ich das jetzt öfters mal. Mundwasser und Zahnbleichcremes habe ich ehrlich gesagt noch nie ausprobiert, sondern schwöre auf Zahnseide.

    • Hallo Frau Schäfchen,
      am Anfang musste ich mich auch erstmal an das Gefühl von flüssigem Öl im Mund gewöhnen. Aber inzwischen stört mich das nicht mehr, vor allem, weil ich weiß, wie gut sich meine Zähne und der ganze Mund nach dem Ölziehen anfühlen! Und die Vorstellung, dass auf diesem Wege ganz viele Giftstoffe und Keime, Bakterien und Viren aus dem Körper gezogen werden, ist so toll, dass ich inzwischen eher eine Vorfreude auf das Ölziehen habe!
      LG, Greensoul

  • Wo lässt Du denn das Öl nach dem Gebrauch?
    Die Methode ist ansonsten klasse.

    • Hallo Doris,
      offen gesagt kann ich Dir darauf auch keine richtige Antwort geben. Denn bis jetzt habe ich das “gebrauchte” Öl danach immer in die Toilette gespuckt. Ich weiß aber auch, dass es nicht die optimalste Lösung ist: zum Einen, weil das Öl voller Giftstoffe ist und eine Art “Sondermüll” darstellt, zum Anderen, weil das Öl auf lange Sicht die Abwasserrohre verstopfen kann. Von daher sollte man tatsächlich versuchen, es vielleicht in Papier zu spucken und dann über den normalen Müll zu entsorgen. Aber solltest Du noch andere Vorschläge haben, immer gerne! Wie gesagt, ganz glücklich bin ich mit meiner “Lösung” auch nicht!
      LG, Greensoul

      • Hallo!
        ( weiß gar nicht, ob man das hier nach fast einem Jahr noch findet :?: )
        Seit ca. einem Monat versuche ich jeten Morgen das Ölziehen hinzukriegen. Klappt auch meistens, da man ja “nebenbei” andere Dinge (Kaffeekochen, Katzenfüttern usw :grin: ) erledigen kann. Mir gehts damit (Ölziehen) richtig gut (bilde ich mir zumindest ein). Das Öl entsorge ich mit Hilfe eines Haushaltstuches im Hausmüll (finde ich besser als es in den Wasserkreislauf zu geben. . .)
        Liebe Grüße!

        • Hallo Udo!
          Das klingt doch super – und ich glaube nicht, dass Du Dir das nur “einbildest”, dass es Dir mit dem Ölziehen besser geht! :-)
          Viele Grüße,
          Dominique

        • Hi Udo (und alle anderen :))
          Ja genau das wollte ich auch grade schreiben. In ein Küchentuch (also sowas wie Zewa) oder zwei Blätter Klopapier, umklappen und in den Müll geben. Ist ja nicht so viel Flüssigkeit. Find ich auch besser als direkt ins Waschbecken oder so. Wegen den Umwelt und auch aus praktischen Gründen, man muss dann immer bisschen nachwischen mit Seife, damit sich nichts ablagert von dem gelblichen Zeug und eben für die Rohre ist es auch nicht gut. Besser, es wird dann mit dem Müll verbrannt. Nebenbei alles andere erledigen mach ich auch, Hundefutter hinstellen, Uni oder Arbeitssachen zusammenpacken usw. :)
          GLG

  • Wahnsinn, ich habe jetzt vier Tage nacheinander Ölziehen morgens gemacht und meine Zähne sind wirklich sauberer. Dazu kommt, dass ich mir einbilde, bessere Haut zu bekommen.
    Klasse! Vielen Dank für den Tip :)

    • Hallo Lisa!
      Das freut mich, dass Du auch schon Erfolge mit dem Ölziehen hattest! :-) Es kann übrigens sehr gut sein, dass Du tatsächlich bessere Haut dadurch bekommst und Dir das damit keineswegs einbildest. Denn gerade die Giftstoffe, Bakterien und Viren im “Kopfbereich”, d.h. also auch die auf/in Deiner Gesichtshaut werden durch das Ölziehen aus dem Körper gezogen.
      LG, Greensoul

  • Oh sehr interessanter Beitrag! Ich habe schon einmal davon gehört, aber mich nicht weiter damit beschäftigt. Daher freue ich mich, dass du darüber so ausführlich schreibst. Danke schön!
    Ich habe vor das neue Jahr mit einer Detox-Kur zu starten und dafür kann ich mir das Ölziehen sehr gut vorstellen.

    Liebe Grüße und fröhliche Weihnachten

    Kristin

    • Hallo Kristin!
      Freut mich, dass Dir der Beitrag gefällt! :-)
      Für eine Detox-Kur eignet sich das Ölziehen besonders gut, weil Du damit noch viel mehr Giftstoffe aus dem Körper bekommst als ohne. Daher haben wir das damals in unsere Fastengruppe vor einem Jahr auch “verschrieben” bekommen!
      Wirst Du denn über die Detox-Kur auch auf Deinem Blog berichten?
      Ich wünsche Dir & Deinen Lieben auch fröhliche und vor allem entspannte Weihnachten! :-)
      LG, Greensoul

  • Ich hatte seit meiner Kindheit ständig Probleme mit meinen Zähnen, Entzündungen, undefinierbare Schmerzen, viele Zähne gerissen und jetzt Implantate :???: , und mehrere “Problemzähne” die schon wurzelbehandelt sind und trotzdem immer wieder weh tun. Auch eine monatelange Schwellung am Tränensack hatte ich nach einem sehr unangenehmen Zahnarztbesuch. Es war zum verzweifeln. Bis ich durch eine Freundin vom Ölziehen erfahren habe! Ich mache es erst seit einer Woche, aber die Schmerzen sind weg, die Schwellung ist weg und ich hab große Hoffnung! Es ist wie ein Traum und ich hoffe, dass es weiterhin so toll funktioniert! Mit der Haut hatte ich auch immer Probleme, also die ist ja momentan auch sehr gut…let´s see! :roll: Und ich finde es ein sehr schönes Ritual am Morgen. Ich mach währenddessen Tee und dusche mich etc…gibt ja immer was zu tun :grin:
    Danke für die super Internetseite!
    Alles Liebe,
    Irmi

    • Liebe Irmi!
      Wie schön, dass du durch das Ölziehen solche tollen Erfolge erzielen konntest! Oft sind es wirklich die einfachsten Dinge, von denen man leider erst nach jahrelangen Problemen und Leiden erfährt, die einem helfen.
      Und danke für das Lob für meine Seite! :-)
      Weiterhin viel Erfolg mit dem Ölziehen & viele Grüße,
      Greensoul

  • Huhu,
    welches Öl benutzt ihr denn dafür, wichtig ist Bio Qualität odeR?
    Ich habe in einem anderen Artikel gelesen das Sesamöl noch besser sei.
    Ich weiß jetzt nicht welches ich mir besorgen soll , da ich nur handelsübliches raps und öliveröl ind nicht bioqualität da habe.
    Liebe Grüße Marie

    • Hallo Marie!
      Ich persönlich nehme immer Kokosöl, weil es auch noch antifungal (also gegen Pilze) und antibakteriell wirkt.
      Aber generell glaube ich, dass es eher zweitrangig ist, welches Öl Du benutzt – Hauptsache es ist in Bioqualität und Du selber kommst mit dem Geschmack klar! ;-)
      Viele Grüße,
      Greensoul

      • Hallo,
        ich würde das Ölziehen auch gern mal versuchen und wegen des
        Geschmacks Kokosöl nehmen. Gibt es ein besonderes Öl? Das, welches ich mir im Reformhaus gekauft habe, ist bei Zimmer-
        temperatur eher fest. Muss ich das vorher jedes Mal erwärmen, damit es flüssig wird? Welches Öl hat sich sonst noch bewährt
        und hat einen einigermaßen guten Geschmack? Olivenöl mag ich
        leider gar nicht. :sad:
        Viele Grüße
        Heidi

        • Hallo Heidi,
          nein, es gibt kein besonderes Kokosöl zum Ölziehen. Du solltest generell nur darauf achten, dass das Öl kaltgepresst und nativ ist, und wenn möglich auch bio. Dass das Öl jetzt in dieser Jahreszeit eher fest ist, ist ganz normal. Es hängt ganz stark von der Außentemperatur ab, und so ist es im Sommer meist immer flüssig und wird dann zum Winter hin wieder fest.
          Du musst das Öl nicht erwärmen, sondern kannst es in fester Form in den Mund nehmen, wo es sich sofort verflüssigt. Das ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber auf jeden Fall einfacher als es nochmal zu erwärmen.
          Neben Kokosöl hat sich gerade im Ayurveda auch Sesamöl zum Ölziehen bewährt. Generell gilt aber, dass Du fast jedes Öl nehmen kannst, Hauptsache es ist kaltgepresst, nativ und bio.
          Viele Grüße,
          Dominique

  • Heute ist mein 14ter Fastentag und ich habe entgiftet mit Bittersalz und plötzlich schoss es mir durch den Kopf, ich hatte doch mal was von Ölziehen gelesen, bzw. meine Schwägerin macht das regelmäßig. Ich dachte, ich schau schnell noch mal nach, wie man es macht und bin auf Deiner Seite gelandet. Also ich habe gerade Rapsöl genommen, das ist ziemlich geschmacksneutral. Im ersten Moment war es in der Tat sehr unangenehm, aber sobald sich das Öl mit Speichel vermengt, ist es erträglich. Und ich habe es in feste Küchenrolle gespuckt und in den Mülleimer getan. Wer schon mal gefastet hat, weiß, dass sich die Zunge immer so pelzig anfühlt. Also das ist weg. Ich werde das im Fasten jetzt wirklich täglich machen. Ein gutes Gefühl.

  • Hallo, ich wollte auch noch meinen Senf dazu geben :razz:

    Ich mache das Ölziehen jetzt gerade mal seit 4 Tagen und habe direkt nach dem ersten Mal ein deutlich reineres Gefühl im Mund gehabt, obwohl ich vorher durchaus eine gründliche Mundhygiene hatte. Die Zähne, aber auch die Wangen fühlen sich viel sauberer an. Natürlich habe ich mir danach die Zähne geputzt, aber ich hatte gar nicht so das Gefühl es noch tun zu müssen…

    Wenn ich überlege, wie oft ich es schon vorhatte, mich dann aber doch nicht dazu entschließen konnte, weil ich dachte, dass es sooooo eklig sein muss. Ich nehme Sesamöl, weil ich das mal gelesen habe, den Eigengeschmack schmeckt man kaum. Über Kokosöl werde ich mich auch mal informieren, ein bisschen Abwechslung schadet ja auch nicht. :razz: Ich empfinde es nach ein paar Sekunden wie warmes Wasser. Außer dass die Lippen ein bisschen ölig sind…

    Eine Frage und eine Anregung hätte ich noch. Zur Frage: seit ca. 1 Jahr trinke ich auch immer abgekochtes Wasser (ca. 15 Minuten kochen lassen), was mir unheimlich gut tut. Die erste Tasse trinke ich aus der Thermoskanne noch im Bett. Danach ist – ohne weiter ins Detail gehen zu wollen – die Verdauung top! :-) Nun heißt es beim Ölziehen aber, dass man davor noch nicht einmal was trinken sollte, also auch kein Wasser. Ich denke abgekochtes macht da keinen Unterschied, oder? Da beides aus dem Ayurveda kommt, frage ich mich, was da nun richtig ist…. Hast Du bzw. Ihr eine Idee?

    Und: bitte spuckt das Öl nicht ins Waschbecken oder in die Toilette. Es ist wirklich hoch toxisch und sollte nicht direkt dem Wasserkreislauf zugeführt werden. Ich nehme auch Küchenkrepp, spucke das rein und werfe es weg. Ist aus Umweltgründen sicherlich auch nicht einwandfrei, aber ich denke/hoffe etwas besser…

    Liebe Grüße

    • Liebe Pusteblume,

      vielen Dank für Deinen langen Kommentar! Und toll, dass Du das Ölziehen nun auch mal ausprobiert hast! :-)

      Es stimmt schon: am Anfang muss man sich ein klein wenig überwinden, so viel Öl in den Mund zu nehmen, aber wenn man dann nachher den tollen Effekt merkt, freut man sich beim 2. Mal schon fast darauf! :-)
      Ich finde das Kokosöl super angenehmen, weil es – zumindest meiner Meinung nach- einen angenehmen Geruch und Geschmack hat und dazu noch die tollen “Nebenwirkungen”, wie dass es antifungal, antiviral und antibakteriell wirkt.
      Außerdem habe ich es sowieso immer im Haus, weil es so vielseitig einsetzbar ist.
      Dass man das Ölziehen am besten auf leeren Magen machen sollte, habe ich auch schonmal gehört. Aber umgekehrt gibt es auch Meinungen, die sagen, man solle vorher etwas Wasser trinken. Genauso wie die einen sagen, dass man während eds Ölziehens am besten sitzen bleiben und konzentriert “das Öl durch die Zähne ziehen sollte”, während andere nebenbei schon andere Dinge erledigen, wie zu duschen oder sich anzuzuziehen.
      Ich könnte mir vorstellen, dass es vielleicht ein klein wenig effektiver ist, wenn man das Ölziehen auf nüchternen Magen macht, aber so oder so erzielt man auch mit ein wenig Wasser im Magen immernoch sehr gute Erfolge. Nur essen würde ich vorher definitiv nichts!
      An Deiner stelle würde ich einfach schauen, wie Du Dich am besten fühlst: wenn es für Dich und Deinen Rhytmus bzw. Deine Verdauung am besten ist, vorher das abgekochte Wasser zu trinken, dann würde ich das auch beibehalten!

      Liebe Grüße,
      Dominique

    • Hochtoxisch?

  • Achso: ganz tolle Seite…! :grin:

    • ♥-lichen Dank für das Kompliment! :-)
      LG, Dominique

      • Hallo, bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen — sehr Interessant zu lesen.

        habe heute das erste Mal Öl gezogen – Olivenöl – hatte nix anderes da — wollte das aber unbedingt mal probieren. Ist wirklich hinterher ein tolles und gutes Gefühl.
        Möchte es mal eine Weile lang beibehalten und morgens Ölziehen.

        Hat einer von Euch vielleicht auch noch einen Rat für mich wie ich meine überflüssiegen Kilo los werde.
        Habe schon etliches ausprobiert, aber leider immer wieder versagt.

        Noch eine Frage, warum macht Ihr das mit dem heißen Wasser ??? für was ist das denn gut ????

        Lieben Gruß

  • Mach ich auch von Zeit zu Zeit. Zu beginn hab ich nur 5 Minuten mit nen halben EL geschafft, aber man gewöhnt sich sehr schnell dran.

    Auch Super für die Zähne: mit xylit (birkenzucker) nach dem Zähneputzen spülen. Belag entwickelt sich viel langsamer, ich bin immer sehr überrascht, wie sauber meine Zähne sich morgens nach ner Feier anfühlen, wenn ich vorm zahneputzen aus versehen einschlafe:D
    Mittlerweile ist mein Zahnarzt sehr zufrieden, auch mit meinem zahnfleisch, obwohl ich Raucher bin. Googelt mal bei Interesse!

  • ich praktiziere erst seit kurzem das Oelziehen und bin ganz begeistert. anschliessend wird das Zähneputzen empfohlen. brauche ich da Zahnpasta oder reicht es nur zu “bürsten”?

  • Hab grad durch Zufall diese sehr interessante Seite gefunden. Geh nachher sofort in den BIO-Laden und werde es ab morgen versuchen. Hab fürchterliche Zahnfleischprobleme und überhaupt das Gefühl – mein Körper muss mal entgiftet werden. Werde in ein paar Tagen mal schreiben, wie es läuft….. TOLLE SEITE!

  • Habe mit der Oelreinigung wieder angefangen, hatte Probleme mit dem Zahnfleisch. Vor Jahren hatte ich diese Oelkur gemacht dabei sehr gute Erfahrungen gemacht . Ich denke in ein paar Tagen geht es meinem Zahfleisch wieder viel besser. Der Aufwand lohnt sich. :grin:

    • Hallo Irene!
      Ja, auf jeden Fall, lohnt es sich, das Ölziehen zu praktizieren. Irgendwann wird es auch schnell zu einer Art Routine. Ich verbinde es meist mit anderen Tätigkeiten, z.B. beim
      Duschen, so daß der zeitliche Aufwand auch nicht besonders groß ist.
      LG, Greensoul

  • Also ich habe heute auch den 4ten Tag und praktiziere morgens Ölziehen. Aufgrund Zahnfleisch Probleme. Ich habe schon das Gefühl dass meine Zähne sauberer sind und mein Schmerz am Problem Zahn ist nicht mehr so stark. Ich versuche es jetzt noch weitere 11 Tage zu machen. Nachdem ich soviel darüber gelesen habe. Nur wenn man es selber probiert hat, kann man heraus finden ob es hilft. Viele Grüße

    • Hallo Petra,
      ja, man weiß wirklich nur am besten, ob es hilft, wenn man es selber ausprobiert! Aber bis jetzt habe ich noch niemanden getroffen, dem es nicht geholfen hätte!
      LG, Greensoul

  • Hallo Zusammen,
    bin seit heute auch bei den “Ölziehern” angekommen.
    Wie lange kann man denn das machen, kurmässig oder das ganze Jahr über.

    • Hallo Sabine,
      generell dauert es vier bis sechs Wochen, bis sich die Rundum-Effekte des Ölziehens zeigen und sich auf allen Ebenen positiv ausgewirkt haben.
      D.h. es ist durchaus sinnvoll, regelmäßig im Frühjahr und im Herbst eine Ölzieh-Kur von etwa sechs Wochen Dauer zu machen.
      Es spricht jedoch auch nichts dagegen, das Ganze auch mal “zwischendurch”, also außerhalb einer Kur oder sogar ganzjährig zu machen. Gerade wenn sich mal akut eine Erkältung ankündigt oder man Probleme mit der Haut oder den Zähnen/Zahnfleisch hat, bietet sich das Ölziehen sowieso immer an.
      LG, Greensoul

  • Ich habe ebenfalls gestern mit dem Oelziehen begonnen. Eine gute Freundin gab mir den Rat aufgrund meiner dauernden Zahnfleischprobleme. Meine Frage: soll man es immer praktizieren oder in Intervallen ? Wie lang sollen diese dann sein ?
    Die Vorschläge hier zur Entsorgung des Oels finde ich gut. Danke.

    • Hallo Ilka,
      generell dauert es vier bis sechs Wochen, bis sich die Rundum-Effekte des Ölziehens zeigen und sich auf allen Ebenen positiv ausgewirkt haben.
      D.h. es ist durchaus sinnvoll, regelmäßig im Frühjahr und im Herbst eine Ölzieh-Kur von etwa sechs Wochen Dauer zu machen.
      Es spricht jedoch auch nichts dagegen, das Ganze auch mal “zwischendurch”, also außerhalb einer Kur oder sogar ganzjährig zu machen. Gerade wenn sich mal akut eine Erkältung ankündigt oder man Probleme mit der Haut oder den Zähnen/Zahnfleisch hat, bietet sich das Ölziehen sowieso immer an.
      LG, Greensoul

  • Ich habe das Ölziehen jetzt auch eine Weile praktiziert, allerdings hatte ich eine Anleitung gefunden, wo nur von 5min die Rede war, vielleicht war ich deshalb mit dem Ergebniss auch nicht so zufrieden :roll:

    Allerdings habe ich bei 5 Minuten schon stark mit meinem Schluckreiz zu kämpfen, wie soll man dass denn 15-20 min aushalten?

    • Hallo Melbone,
      generell sagt man, dass je länger man das Ölziehen am Stück macht, umso mehr Giftstoffe aus dem Körper gezogen werden können. D.h. damit ist dann auch wahrscheinlich zu erklären, wieso Du nicht so viele bzw. schnelle Erfolge erzielt hast.
      Auf der anderen Seite sollte man es gerade am Anfang nicht überstürzen, gerade wenn man sich erstmal an das ganze Öl im Mund gewöhnen muss!!
      Mit welchem Öl hast Du es denn ausprobiert? Ich glaube, dass das auch nochmal enorm viel ausmacht, wie angenehm bzw. unangenehm man das Ganze empfindet. Ich benutze meist Kokosöl, was ich auch nur empfehlen kann, weil es sehr gut riecht und schmeckt und nicht so schnell ranzig wird wie andere Öle.
      Ich würde es auf jeden Fall weiter ausprobieren, aber micht nicht damit stressen. Und bzgl. Deines Schluckreizes:
      Vielleicht machst Du da Ölziehen unter der Dusche oder während einer anderen Tätigkeit, damit Du Dich nicht nur darauf und Deinen Schluckreiz konzentrierst?
      LG, Greensoul

  • Hab es sehr positiv empfunden, da ich eine hormonelle Stoerung mit der Schilddruese (unterfunktion) hatte und das verschrieben Medikament ueber Jahre nicht geholfen hat. Nach ein gewissen Zeit (paar Monate) hat sich durch das Oelziehen die Schilddruese zur Normalfunktion umgestellt. Einfach unglaublich!

    • Hallo Jakc,
      das ist wirklich super! Oft sind es wirklich die einfachen Methoden wie diese, die viel besser helfen als irgendwelche Pharmamittel mit Nebenwirkungen!
      LG, Greensoul

    • das ist ja Hammer – Du hast Deine Schilddrüsen unterfunktion mit Ölschlürfen regulieren können??? Ach, das möchte ich auch!! Vielleicht stoppt dann auch mein irrer Haarausfall? Für Tipps und Erfahrungsberichte bin ich dankbar.

  • Hallo allerseits,
    habe jeden Beitrag durchgelesen.

    Was ist mit Ölziehen gemeint? Gurgeln im Mund mit Öl? Wäre bei mir auch wunderbar. Wegen Schilddrüsen problemen und ständigem Trockenenhals obwohl ich viel Wasser Trinke.

    • Hallo Schoppepetzer,
      Gurgeln würde ich daui nicht sagen, sondern eher “Schlürfen”. Das Öl bleibt eher vorne im Mund, und man zieht es dann hin und her durch die Zähne und den gesamten Mundraum. Gurgeln wäre ja eher hinten im Hals, und das sollte man eher vermeiden, damit man nichts von dem Öl, das ja schon nach ein paar Minuten viele Giftstoffe enthält, aus Versehen runterschluckt.
      Ich denke, dass das Ölziehen bei Deinen Problemen auf jeden Fall gut helfen könnte. Jakz schreibt ja hier in einem Kommentar, dass sie/er die Schilddrüse wieder zur Normalfunktion gebracht hat.
      Probiere es doch einfach mal ein paar Tage oder Wochen aus und schaue, ob es Dir hilft. Verlieren kann man dabei eigentlich nicht! ;-)
      LG, Greensoul

  • Ich habe von einer Bekannten vom Ölziehen gehört. Jetzt habe ich es endlich ausprobiert. Seit einer Woche mache ich das jetzt. Auch ich dachte es sei total ekelig und war überrascht, dass ich es als eher angenehm auch schon beim 1. Mal empfunden habe. Ebenfalls bilde ich mir ein, dass das Ölziehen positive Auswirkungen auf meine Haut hat. Also ich bin begeistert. Nur noch mal die Frage, man kann das nicht nur kur mäßig machen, sondern auch für immer und ewig?
    Auch danke für die Hinweise zur Entsorgung.
    Danke

  • Hallo zusammen

    ….ja, aber das Kokosöl ist doch fest….. Erwärmt ihr das gesamte Glas, oder nehmt ihr festes Öl in den
    Mund und verflüssigt es mit Hilfe der Körpertemperatur? Na ja, natives Olivenöl habe ich auch, ist vielleicht
    etwas günstiger.

    • Hallo Heike,
      das feste Kokosöl verflüssigt sich sofort, sobald Du es im Mund hast, d.h. Du brauchst es nicht extra in einem Topf zu erwärmen!
      Mit Olivenöl funktioniert es natürlich auch, und es ist auch in der Tat um Einiges günstiger als Kokosöl. Aber bei Letzterem hast Du noch den Vorteil, dass es antibakteriell, antiviral und antifungal wirkt und ein bisschen besser schmeckt. Aber ansonsten ist das einfach nur Geschmackssache, wer welches Öl bevorzugt!
      Viele Grüße,
      Dominique

  • :grin: Ich mache das ölziehen jetzt 1.Monat und muß sagen ich bin begeistert.Sogar meine chronische Nasennebenhöhleninfektion hat sich erledigt.Mache es mit Sesamöl oder Sonnenblumenöl.

  • Hallo,

    kann man das Ölziehen auch mit Olivenöl machen? Habe es versucht wurde aber nachher nicht weiss…
    Darf man sich denn voher die zähne putzen? oder beeinträchtigt sich die wirkung?

    ich kann nicht ohne zähneputzen am Morgen…sprich kann nicht öl in mund nehmen vorm zähneputzen?

  • Danke für den ausführlichen Bericht! Ich praktiziere das Ölziehen auch schon seit einer Weile und konnte speziell bei meinen Zahnfleischentzündungen eine Besserung feststellen! Angefangen habe ich damit zur Entgiftung nach einer leider notwendigen Antibiotika-Einnahme. Ich konnte so auch wieder meine Darmflora die ziemlich gelitten hat, wieder ins Gleichgewicht bringen :razz: Leider schaffe ich es nicht täglich, aber meistens so 3 mal pro Woche. Bisher habe ich immer Bio-Sonnenblumenöl benutzt. Irgendwie finde ich nirgendwo Kokosöl, zumindest im normalen Handel. Kannst du mir verraten welches du benutzt??
    Ach ja, noch was. Ich habe schon sehr viel über Ölziehen gelesen und irgendwie habe ich gelernt dass der ayurvedische Ansatz vom Ölziehen vorsieht, es bereits nach 2 Minuten wieder auszuspucken! Da es sich bereits mit den ersten Giftstoffen vollgesogen hat, könne die (Wieder)aufnahme der Gifte über die Mundschleimheit erfolgen. Man soll dann nach 2 Minuten erneut einen EL frisches Öl nehmen und diesen dann wie beschrieben 15-20 min “ziehen”.
    Hast du davon schon mal gehört bzw. gibt es jemanden der das Ölziehen auf diese Art praktiziert?

    Danke für deine tolle Seite! :!: :smile:
    LG Maria

  • Hallo,
    ich hab grad voller Interesse diesen Thread hier zum Thema Ölziehen gelesen. Ich habe “rückläufiges” Zahnfleisch und generell schon viele Probleme mit meinen Zähnen gehabt. zum Thema Plomben habe ich hier nichts gefunden, deshalb meine Frage an alle, die bereits Öl ziehen: hat das irgendeine negative Auswirkung auf bestehende Plomben? Kann sich da eventuell etwas lockern oder ähnliches? Habt Ihr da bereits Erfahrungen gemacht? Ich habe einige weiße und Amalgamplomben sowie wurzenbehandelte Zähne…
    Danke und liebe Grüße!

    • Was Jayjay sagt, würde mich auch interessieren, denn Fette lösen eigentlich Klebstoffe, deshalb vielleicht auch mit der Zeit Füllungen? Hat schon jemand mit mehreren Kunststoffüllungen und Kronen das Ölziehen länger praktiziert?

  • Hallo Ihr lieben
    Ich bin durch den Aufenthalt in einem Zentrum für Alternative Krebstherapie zum Oelziehen gekommen.
    Da dort der Tagesablauf von verschiedenen Entgiftungsmassnahmen bestimmt war, gehörte auch das Oelziehen dazu.
    Es war ein tägliches Morgenritual für alle Patienten. Wir haben das Oelzeihen (mit kaltgepresstem Bio-Sonnenblumenoel) gleich als erstes nach dem Aufstehen gemacht, dann die Zähne geputzt (wegen den Giften), erst dann unseren morgendlichen Saft getrunken und anschliessend ein spez.. Müsli gegessen.
    Ich mache dieses Ritual seither auch täglich (wie alles andere auch) zu Hause und ich merke es nicht nur an meinen Zähnen, dem Zahnfleisch und der Haut…… nein, auch mein Darm (nach grosse Darm-OP) arbeitet wieder völlig normal :)
    Glg vom Gismo

    • Hallo Gismo!
      Sehr spannend, was du hier schreibst. Mein Darm ist auch fix und k.o.
      Werde nun nach der Lektüre hier mit dem ölziehen beginnen. Eine Frage an dich. Du schreibst von einem saft. Welchen habt ihr denn getrunken?

      Danke
      Powerladys

    • Hallo Gismo,
      wie schön, dass Du auch so gute Erfahrungen mit dem Ölziehen gemacht hast!
      Es ist wirklich immer wieder erstaunlich, wie viele positive Effekte ein so einfaches Hausmittel auf den Körper und seine Heilung haben kann!
      LG, Greensoul

  • hallo!
    ich habe vorgehabt mit dem ölziehen anzufangen, aber auf einer anderen (ayurved.) seite steht, daß man es mit amalgam plomben besser nicht machen soll, da nicht klar ist, ob durch das öl quecksilber gelöst wird. und ich hab leider amalgamplomben. hat jemand von euch erfahrung damit?
    da stand auch, man solle erstmal eine zahnsanierung machen, sprich alle amalgamplomben entfernen lassen…aber wann ich das finanzieren kann weiß ich noch nicht und entgiften würde ich schon gern, grad im mund.
    ich danke für eure tips.

    sonnenblume

    • Hallo Sonnenblume,
      ich habe mir vor vielen Jahren alle Amalgamfüllungen entfernen lassen und erst einmal nur mit Zement füllen lassen. Dann habe ich nach und nach über die Jahre die Füllungen mit Keramik ersetzen lassen. Die Zementfüllungen hielten sehr lange bei mir. Ich habe eine Zahnarztpraxis, die ganzheitlich arbeitet und ich habe mich auch bei meiner Heilpraktikerin beraten lassen. Zum Einlesen in das Thema empfehle ich dir das Buch “Amalgam. Risiko für die Menschheit: Quecksilbervergiftungen richtig ausleiten” von Joachim Mutter.
      Feuerpferd

  • Hallo,
    Ich beginne auch gerade erst mit dem Ölziehen. Ich habe aber wahnsinnige Probleme den Schluckreiz zu unterdrücken, obwohl ich eigentlich nicht das Gefühl habe etwas zu “ver”schlucken, denke ich doch dass man damit unbewusst immer ein ganz klein wenig schluckt. Wie kann man das in den Griff bekommen. Ich lese die Zeitung dabei, lenkt mich aber trotzdem nicht vom Schluckreiz ab.
    Danke!

    • Hallo Bambi,
      einen richtigen Tipp habe ich leider nicht für Dich, was Du gegen den Schluckreiz machen kannst.
      Aber mir hilft es immer, wenn ich daran denke, wie gut es mir und meinem Körper tut, dass ich das Ölziehen mache. Und man merkt es danach ja auch sofort an dem Zustand der Zähne und des Zahnfleisches, dass “da wirklich was passiert”.
      Ja, ansonsten ist tatsächlich Ablenkung gut….und vielleicht das nächste Mal ein bisschen weniger Öl nehmen. Oft reicht schon ein guter Teelöffel aus, so dass die Gefahr auch nicht mehr so groß ist, dass man etwas davon verschluckt.
      Viele Grüße,
      Greensoul

  • hallo, ich hab vor 3 tagen mit dem ölziehen angefangen, grund ist eine entzündete wurzelspitze am zahn wo sich eine kleine eitrige fistel am zahnfleisch gebildet hat. der röntgenbefund verhiess nichts gutes, mein zahnarzt meinte entweder wurzelspitzenrsektion wo der erfolg fraglich war oder zahn ziehen.nun die WR hab ich abgesagt und mich innerlich auf den zahnverlust (der bereits überkront ist und wurzelbehandelt) eingestellt, jedoch kann ich mich damit nicht so richtig abfinden, so begann ich mit dem ölziehen und die eiterfistel ist schon nach dem ersten tag verschwunden: werde mir jetzt aber nochmal einen termin bei meinem ZA zur beratung holen, weil ich auch nichts riskieren möchte wegen einem herd im mund. aber ein erfolg ist es schon mal, dass die fistel plötzlich weg ist, nur das zahnfleisch oberhalb ist noch leicht angeschwollen. ich verspüre auch ein leichtes kribbeln innerhalb des zahnes….
    mein procedere:
    ich mache 3 mal täglich ca.20minuten die behandlung, manchmal schaffe ich auch nur 15 minuten, aber wenn man ruhig durch die nase atmet klappt das mit der zeit und ablenken kann man sich ja mit schreiben, haushalt oder sonst was :razz: nun ob sich daurch der zahn erhalten lässt kann ich nicht sagen, aber ich versuche bis zum nächsten zahnarzttermin meinem körper zu helfen bakterien zu eleminieren und so meine selbstheilungskräfte anzuregen.
    viel erfolg euch allen und alles liebe

    • Hallo Lilie, super das es bei Dir so schnell funktioniert. Ich ziehe auch schon regelmäßig seit einiger Zeit, ich weiß aber nicht, ob das hilft oder nicht. Jedenfalls denke ich, dass die Zähne weißer geworden sind und auch das Zahnfleisch sieht besser aus. Ich wünsche Dir auf jeden Fall, daß es bei Dir gut ausgeht. LG Simone

    • Hallo Lilie,
      das klingt doch schon nach einem tollen Erfolg, dass die Fistel durch das Ölziehen veschwunden ist. Wer weiß, vielleicht kann ja sogar auch noch der ganze Zahn gerettet werden – ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen.
      Wenn Du Lust hast, berichte doch nochmal nach dem nächsten Zahnarztbesuch!
      Viele Grüße,
      Greensoul

  • Hallo,
    mit großen Interesse lese ich diesen Block hier,auf die Idee brachte mich gestern meine Nachbarin als ich ihr von meiner anfänglichen Arthrose an meinem Zehgelenk erzählte.Sie schwor aufs Ölziehen und meinte ich würde die Arthrose damit wieder heilen könnte,entgegen der Aussage meines Ortopäden,er meinte man könnte die Arthrose aufhalten aber nicht heilen.
    Ich würde gerne eure Meinung darüber lesen und bin schon sehr gespannt.
    Abgesehen davon aber,egal ob es hilft oder nicht,werde ich das Ölziehen auch probieren,nur eine Frage noch diesbezüglich…: Gibt es das Kokosöl nur in fester Form oder auch in flüssiger???
    Danke für eure Tipps :smile:
    Moni

    • Hallo Moni,
      inwiefern das Ölziehen Deine Arthrose verbessern kann, kann ich Dir leider nicht sagen – aber schaden wird es auf jeden Fall nicht. Aber da es Giftstoffe aus dem Körper herauszieht und einen positiven Effekt auf die Selbstheilungskräfte hat, kann es gut sein, dass Du eine Verbesserung spüren wirst.
      Eine vegane Ernährung soll übrigens auch einen sehr positiven Effekt auf Arthrose haben.
      Das Kokosöl bekommt man übrigens nur im festen Zustand, allerdings wird es flüssig, sobald man es erwärmt. D.h. im Mund verflüssigt es sich automatisch…und manchmal wird es auch im Hochsommer schon in dem Gefäß flüssig, weil die Außentemperatur höher als sonst ist.

      Viele Grüße,
      Greensoul

  • Hallo,
    ich ziehe seit ca. 2 Monaten und bin echt verliebt in die Sauberkeit meines Mundes! Wollte grad ein Supersmily anklicken, weiß aber nicht, wie das geht… Ja, und gerade waren alle um mich herum (family) echt schlimm erkältet mit Wasser im Gehörgang, Stirnhöhlen, irrem Schnupfen, Husten und Fieber, und ich, die ich mittendrin war, kriegte n i x !!!! Das muss ich mir erst noch geben… Allerdings speise ich auch jeden Tag einige Prisen zerkleinerte getrocknete Hagebutten, die sollen in großer Konzentration so alles haben, was Mensch so braucht (Hagebuttentee aus dem Reformhaus, schneide einfach die Teebeutelchen auf). Beides werde ich beibehalten.

    Bin echt froh, dass ich das Ölziehen angefangen habe, bin nämlich sehr anti-esoterisch mit aufgestellten Nackenhaaren. Aber ´ne Freundin hat es mir so empfohlen, dass ich es halt mal probiert habe. Meine Zahnärztin ist auch noch Heilpraktikerin und meinte, was besseres könnte ich für meine Gesundheit nicht tun. Jetzt probier ich nochmal Kokosöl aus. Supersmily!! Möchte mit meinem Kommentar Mut machen!

    Liebe Grüße

    Evita

  • Ihr macht mir wirklich Mut damit weiterzumachen, denn es nimmt schon sehr viel Zeit in Anspruch. Ich stehe derzeit 20 Min früher auf und wirklich nebenbei kann ich nichts machen außer ein wenig lesen und vielleicht Kaffee herrichten, Habe leider keine große Unterstützung von meinem Mann, der das lächerlich und unsinnig findet.(was soll so etwas helfen!) Auch bin ich immer in großer Eile in der Früh.
    Feststellen kann ich bis jetzt, dass die Zähne eine Spur weißer sind, hoffe auch noch dass sich ein etwas gelockerter Zahn wieder festigt und auch dass sich meine Nahrungsmittelunverträglichkeite bessern.(soll ja auch einen Einfluss drauf haben. Aber hier merke ich noch keinerlei Besserung, dauert sicher einige Zeit.
    Ganz liebe Grüße
    Bambi

  • Hab es auch schon ausprobiert mit dem Ölziehen und nur Gutes gehört von ausgebildeten Naturheilkundlern. Jetzt bin ich jedoch meine Ernährung am umstellen ( trinke momentan viele grüne Smoothies ) und deshalb möchte ich jetzt nicht auch noch mit dem Ölziehen beginnen, sondern werde ca. in einem Monat damit beginnen. Ich denke, dass ich momentan mit diesen grünen Smoothies schon genug entgifte und deshalb den sanften Weg wählen möchte und nicht alles auf einmal. Dazu kommt, dass ich Psychopharmaka nehme und deshalb eh stärkere Entgiftungserscheinungen haben werde als Leute, die vielleicht weniger “belastet” sind.

    Hier noch einen TIPP: Wenn ihr das Ölziehen praktiziert, könnt ihr, bevor ihr das Öl in den Mund nehmt, gleich noch die Lippen damit einölen, dann bekommt ihr total weiche Lippen.

    LG und weiter viel Spass mit dem Ölziehen! :-)

  • :razz: :roll: :cry: werde auch mit dem Ölziehen beginnen habe darüber nur Gutes gehört.

    Liebe Grüße
    Heidi

  • Hallo, ich mache das Ölziehen sei 14Tagen und fühle mich sehr gut damit. Mache es morgens als Erstes und abends vor dem Zähneputzen. Zur Ergänzung putze ich meine Zähne seit einer Woche mit 1:2 verdünnter Sole, die ich selbst aus Kristallsalz hergestellt habe. Meine Zähne sind blitzeblank und ich hoffe, langfristig meine Paradontitis in den Griff zu bekommen. Die chemischen Keulen sind mir alle zu scharf, auch viele Zahnpaste.
    Ich schaffe es aber jeweils nur 5 Minuten.

    • Hallo Melanie,
      5 Minuten sind auf jeden Fall schonmal ein guter Anfang. Du kannst ja versuchen, Dich jedes Mal ein kleines bisschen zu steigern.
      Und soweit ich weiß, kann man mit dem Ölziehen die Paradontitis auf jeden Fall in den Griff bekommen – man muß nur dranbleiben! :-)
      Weiterhin viel Erfolg dabei & LG,
      Dominique

  • Hallo,
    Ich ziehe Öl seit 2011. Ich schaffe es nur in der Woche morgens von Montag bis Freitag. Meine letzte Erkältung hatte ich im Februar 2011.
    Wenn alle schniefen und husten, ich bin dagegen immun. Auch meine Gelenk- und Knochenschmerzen spüre ich nicht mehr. Weiterhin habe ich eine extrem Weiche Haut bekommen.
    Ich bin zwar schon immer ein sehr aktiver Mensch, aber auch meine Kondition hat sich sehr verbessert.

    Ölziehen verbessert rundum das Immunsystem. Ich werde morgen 59Jahre, bin total fit und belastbar.
    Kann ich nur jedem empfehlen.

  • Eine Frage hätte ich noch: Soll man sich direkt im Anschluss an das Ölziehen die Zähne putzen, oder ist mit dem Ausspucken dann eh alles “weg”? Kann mir nur schwer vorstellen, mit so nem öligen Gefühl im Mund zu frühstücken… ?!?

    • Hallo Merle,
      ja, Du solltest Dir danach auf jeden Fall die Zähne putzen. Denn in dem Öl, das Du durch den Mund gezogen hast, befinden sich Gifte in konzentrierterer Form, so dass es nicht ausreicht, wenn Du nur Deinen Mund ausspülst: der restliche Ölfilm auf den Zähnen im Mundraum sollte auf jeden Fall entfernt werden. Außerdem ist das ein viel besseres Mundgefühl! :-)
      VG, Dominique

  • Hallo, habe heute diese Seite entdeckt und das gleich mal mit Sesamöl versucht. Das Öl im Mund finde ich gar nicht eklig, eher angenehm. Danach ist meine Zungenspitze allerdings etwas empfindlich, wie angerauht. Ist das normal oder habe ich was falsch gemacht? Ich habe nur ca 5 Minuten gezogen. :?: Ich werde es aber weiterhin machen und sehen, welche positiven Auswirkungen es bei mir haben wird.

  • Hallo,

    ich hätt da mal eine Frage:

    Nun erscheinen einem 15-20min Ölziehen unerträglich lange. Einigen Beiträgen hier ist u.a. ein Würgereiz zu entnehmen.
    Da frage ich mich: wenn der Sinn und Zweck des Ölziehens die “Ausspülung” der in der Mundhöle sitztenden Giftstoffe, Keime, Bakterien, …
    ist, dann dürte es doch keine Rolle spielen, ob ich 15min am Stück “spüle” oder z.B. 3 x 5min spüle?
    Zudem “schlürfe” ich nicht 15min lang die Bakterien im Mund herum sondern spucke sie in Etappen aus, was m.E. doch
    einen viel besseren Effekt haben sollte – oder?

    Wie seht ihr das?

  • Hallo :)
    Ich habe eine dringende Frage.
    Ich bin 17 Jahre und hab schon große Probleme mit meinen Zähnen gehabt. Plötzlich 6 Löcher (damals noch 16) und seit dem immer wieder ein komisches Gefühl.
    Seit etwa einem Jahr ernähre ich mich Vegan.
    Ich bin jetzt wo ich meine Kunststofffüllungen habe, von Zahcreme aus dem Supermarkt zu Neobio Zahncreme ohne Fluoride umgestiegen und anschließend hab ich ganz auf Zahncreme verzichtet. Ich spüle mit Xylitol (Birkenzucker) und putze mit Wasser. Ansonsten zwei Mal in der Woche mit Heilerde (ultrafein) … aber ich bin noch nicht zufrieden…
    Wie machst du das mit deinen Zähnen? Und ganz wichtig,
    Kann ich Ölziehen mit Kunsstofffüllungen??
    Ich würde es nämlich sehr sehr gerne ausprobieren, allerdings hab ich Angst, dass sich sonst meine 6 Füllungen lösen ^^ …

    Bitte um Hilfe :)
    Haruka

    • Hallo Haruka,
      leider kann ich Dir auch nicht mit Sicherheit sagen, ob Du mit Kunststofffüllungen Ölziehen solltest oder nicht. Allerdings wüsste ich nicht, was dagegen sprechen sollte. Ich habe auch KS-Füllungen und bis jetzt noch keine Probleme bekommen. Das Einzige, was mir auffällt, ist, dass sich die Versiegelungen, die ich auch irgendwann als Teenager bekommen habe, lösen. Aber das ist mir gar nicht so unrecht, da ich das heute nicht mehr machen lassen würde, da das Fluoridversiegelungen sind.
      In jedem Falle reduziert Du die Anzahl der Bakterien im Mund durch das Ölziehen drastisch, so dass das Risiko wieder an Karies zu erkranken, reduziert wird.
      VG, Dominique

  • Danke für deine Antwort :)
    Ich denke ich probiere es einfach mal aus.
    Ich werde dann Rückmeldung geben, wie es gewirkt hat und ob sich was gelöst hat. ^^

    Liebe Grüße

  • So Zahnarzt sagt, vom Ölziehen lösen sich keine Kunststofffüllungen.
    Ich ziehe jetzt seit ca. einer Woche regelmäßig mit erst Raps dann mit Sesamöl.
    Alles funktioniert gut, bloß verschluck ich manchmal etwas wenig, ganz hinten im Rachen. Leider kann ich das nicht vermeiden.
    Ich hoffe, dass das nicht so schlimm ist.
    Außerdem bekam ich plötzlich Panik, dass es Auswirkungen auf die Pille hat. Wenn dem so wäre, ist es aber wohl schon zu spät … ^^
    Hab gesucht, aber im Bezug darauf nichts gefunden.
    So oder so.
    Mein Mund fühlt sich viel besser an, bloß, da ich sonst keine großen Beschwerden hatte, merke ich noch nicht so viel.

    Liebe Grüße und danke für die Tipps :)

  • Hallo , das hört sich alles echt super an und ich möchte es morgen mal versuchen! Nur habe ich gelesen das man nur eine basische Zahnpasta verwenden soll nach dem Öziehen, also ohne fluorid und so verwenden soll, Stimmt das? Oder kann man auch eine ganz normale zahnpasta nehmen ? Ich verwende zurzeit nämlich odol med 3 eiskalt … Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen !

    • Hallo Kim,
      dass man jetzt speziell nur nach dem Ölziehen eine basische bzw. fluoridfreie Zahnpasta verwenden soll, ist mir neu. Soweit ich weiß, ist es generell besser eine fluoridfreie Paste zu benutzen, da es eine hochgiftige Substanz ist und sich im Körper ablagert, selbst wenn man es nur in geringen Mengen über die Mundschleimhaut in den Körper lässt.
      Nähere Infos dazu findest Du z.B. hier: http://gesund-einkaufen.com/Blog/gesundheit/fluor-fluorid/
      Ich benutze die Zahncreme “Basis Sensitiv” von Lavera und bin zufrieden damit, und sie ist auf jeden Fall fluoridfrei. Aber es gibt auch noch ganz viele andere Zahncremes, die da in Frage kommen – schau´ einfach mal in Deinem nächsten Bioladen vorbei. Ansonsten ist es genauso effektiv, einfach nur mit ein wenig Natron die Zähne zu putzen.
      Ich würde an Deiner Stelle einfach mal ein paar Sachen ausprobieren und schauen, womit Du am besten klarkommst, Hauptsache es enthält kein Fluorid.
      LG, Dominique

  • Hallo,
    was mich beim Ölziehen mal interessieren würde: Ist schon mal diese Emulsion nach dem Spülen auf Giftstoffe untersucht worden? Gibt es Hinweise, welche Toxine tatsächlich entfernt werden?
    Schwermetalle wie Quecksilber, Dioxine, andere Umweltgifte etc? Was besser, was nur bedingt?
    Also mich würde es schon enorm motivieren, wenn ich nicht nur sympathische Erfahrungsberichte dazu lesen würde, sondern auch ein paar Fakten, die das bestätigen.

    Noch ein Wort zum Fluorid, das ist ein Salz und wird ständig mit dem hochgiftigen Fluor verwechselt. Wie auch NaCL, besteht aus den Komponenten Natrium (giftig) und Chlor, das als Chlorgas im 1. Weltkrieg eingesetzt wurde. Chemisch als Salz vereinigt ist es unser lebenswichtiges Speisesalz, von dem aber auch 7-10 Esslöffel schon die letale Dosis sind.

    Fluor ist giftig, Fluorid ist ein essentielles Spurenelement und gehört zu den am besten wissenschaftlich untersuchten Substanzen. Ach ja, und damals, als es noch nicht die “neuen Bundesländer” gab, gab es dort die Trinkwasserfluoridierung, da sind die Leute eingegangen wie die Fliegen,

    Und schon drüber nachgedacht? Chlorgas – unser Trinkwasser ist mit Chlorid versetzt; ohne würden die bakteriellen Untersuchengen verheerend sein!

    Auf gute Gesundheit!

  • Hallo ihr Lieben,

    Tolle Seite, ich bin geplättet von den ganzen positiven Erfahrungen. Ich war letzte Woche bei meiner Zahnärztin und die meinte, dass mein Zahnfleisch schon in der vorschlechtesten Stufe ist. Man sieht an den Backenzähnen wie extrem das Zahnfleisch zurück gegangen ist. Um eine Zahnfleischbehandlung zu umgehen habe ich mir mal informiert was die alternative Madizin hergibt.
    Bin echt begeister. Nachher gehe ich sofort zu DM und besorge mir alles was ich brauche. Zungenreiniger, Kokosöl und eine entsprechende Zahnpasta. Ich hoffe es so in den Griff zu bekommen. Allerdings habe auch Ich Amalganplomben und hoffe dass ich mir die damit nicht kaputt mache. Ich probiere das einfach aus und werde meine Erfahrungen hiuer kundtun.

    Vielen Dank und bis später.

    Gruß
    Steffi

  • Eine Frage, habe den Mund voll mit Amalgan, noch aus meiner Jugend , hatte nie Probleme damit, kann ich das Ölziehen trotzdem praktizieren oder werden zuviele Giftstoffe aus dem Amalgan gezogen?
    Schon mal vielen Dank für eine Antwort, Gudrun

    • Hallo Gudrun, bin auch gerade auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage: Ölziehen bei Amalgamplomben – ja oder besser nicht? Und bin schon gespannt auf die Antworten….
      Habe gelesen, dass in der ayurvedischen Lehre empfohlen wird, das Öl nur 2 min. im Mund zu halten weil es dann schon so mit Schadstoffen angereichert ist dass man es besser ausspuckt und dann eventuell noch einen zweiten Durchgang macht. Vielleicht ist das ja eine Möglichkeit: einfach nicht so lange spülen damit die Schadstoffe nicht wieder über die Mundschleimhaut aufgenommen werden. Herzliche Grüße!

      • Hallo Rika,
        ich denke, Dein Vorschlag bzw. der Hinweis aus der ayurvedischen Lehre macht Sinn, denn die Konzentration der Giftstoffe in dem Öl steigt mit der Länge des Ölziehens ja auch an. Also daher wohl besser kürzer Ölziehen, dafür aber öfters (hintereinander).
        Das habe ich auch so in meine Antwort an Gudrun geschrieben (s.u.).

        An Dich aber auch der Hinweis mit den noch vorhandenen Amalgamplomben: Ich würde Dir auch dringend empfehlen, Deine Amalgamplomben unter hohem Sicherheitsschutz von einem kundigen Zahnarzt entfernen zu lassen. Denn Amalgam bzw. das darin vorhandene Quecksilber steht schon seit längerer Zeit in Verdacht, viele chronische (teilweise schwere neurologische Krankheiten wie Alzheimer oder MS) zu verursachen.
        Ich habe mir meine Amalgamplobem bereits vor 10 Jahren entfernen lassen, aber habe immer noch Nebenwirkungen davon (wie Candidainfektionen), die ganz klar auf Schwermetalle im Körper zurückzuführen sind. Daher mache ich auch gerade eine Schwermetallausleitung, über die ich dann auch bald auf hier auf dem Blog berichten werde. Wenn Du vorab aber Fragen dazu haben solltest, kannst Du Dich gerne an mich wenden unter dominique@greensoul.de.

        Viele Grüße,
        Dominique

    • Hallo Gudrun,
      ich kann darauf ehrlich gesagt keine 100%ige Antwort geben, da ich selber auch – Gott sei Dank – keine Amalgamplomben mehr im Mund habe.
      In jedem Fall werden ja beim Ölziehen Gifte aus der Mundhöhle sowie aus dem Körper gezogen. Und klar, mit Amalgam im Mund wird die KOozentration der Gifte wohl höher sein. Generell sollte man das bereits “durch den Mund gezogene Öl” auf keinen Fall schlucken, d.h. wenn Du aufpasst, sollte es kein Problem sein, auch mit Amalgamplomben das Ölziehen durchzuführen. Allerdings wäre es tatsächlich eine Idee wie von Rika (siehe Kommentar) vorgeschlagen, dass Öl immer nur kurz im Mund zu halten (z.B. 2-3 Minuten) und dann das Ganze mehrmals hintereinander zu wiederholen- also lieber kürzer aber dafür öfters.
      Das macht auch Sinn, weil die Konzentration der Giftstoffe in dem Öl mit der Länge des Ölziehens ja auch noch ansteigt.

      In jedem Fall würde ich Dir aber dringend empfehlen, Deine Amalgamplomben unter hohem Sicherheitsschutz von einem kundigen Zahnarzt entfernen zu lassen. Denn Amalgam bzw. das darin vorhandene Quecksilber steht schon seit längerer Zeit in Verdacht, viele chronische (teilweise schwere neurologische Krankheiten wie Alzheimer oder MS) zu verursachen.
      Ich habe mir meine Amalgamplobem bereits vor 10 Jahren entfernen lassen, aber habe immer noch Nebenwirkungen davon (wie Candidainfektionen), die ganz klar auf Schwermetalle im Körper zurückzuführen sind. Daher mache ich auch gerade eine Schwermetallausleitung, über die ich dann auch bald auf hier auf dem Blog berichten werde. Wenn Du vorab aber Fragen dazu haben solltest, kannst Du Dich gerne an mich wenden unter dominique@greensoul.de.
      Viele Grüße,
      Dominique

  • Ich möchte hier mal etwas erwähnen…. Vor einigen Monaten bekam ich eine professionelle Zahnreinigung und Paradonthosebehandlung beim Zahnarzt. Danach hatte ich ständig Probleme mit den frisch gesäuberten Zahnhälsen. Alles war super empfindlich und meine unteren Schneidezähne wackelten sogar. Zu dieser Zeit habe ich mit dem Ölziehen angefangen. Eigentlich aus Not.Es schmeckte fürchterlich. Ich nahm damals Sesamöl. Durch einen Zufall habe ich dann bei Penny-Markt eine Miniflasche Livio-Zitrone-Thymianöl gekauft. Natürlich mit dem Hintergedanken es fürs Ölziehen zu benutzen. Das Öl schmeckt herrlich und ich freue mich mittlerweile auf seinen morgentlichen und abendlichen Einsatz. :grin:
    Übrigens….ich lege mich nicht auf 15 Minuten fest,sondern spucke das Öl schon vorher aus. Nehme dann frisches . Mache das 2 bis 3mal. Danach putze ich meine Zähne mit Alverde-Zahncreme. Ich habe seit der Ölziehsache keine empfindlichen Zähne mehr und sie fühlen sich wunderbar an.Lieben Gruss, Ela

    • Hallo Ela,
      das klingt ja super, danke für Deinen Bericht!
      Soweit ich weiß, ist es auch nicht entscheidend, welches Öl genau man nimmt (ich habe inzwischen von Oliven-, Semam, Kokosöl etc. gehört), sondern dass es ein qualitativ hochwertiges und vor allem kaltgepresstes Öl ist. Nun weiß ich allerdings nicht, ob das bei Livio der Fall ist.
      Ich nehme kaltgepresstes Bio-Kokosöl, weil ich den Geschmack gerne mag und es zudem noch antibakteriell, antiviral und antimykotisch wirkt.
      Von daher, wenn Du Kokos magst, würde ich es auch mal damit versuchen!
      Viele Grüße,
      Dominique

  • Hallo,
    ich möchte gerne wissen wie das mit der Entgiftung funktioniert. Wieso entgiftet man da. Wieso geht Dann Gift aus dem Körper? Was genau passiert da? Wieso soll das der Leber helfen? Ich habe auch gerade Leberreinigung hinter mir und trinke Leberreinigungstee.

    Ich mache das Ölziehen jetzt so 4 Tage und wenn ich an meine leichten Ohrenschmerzen im linken Ohr konzentriere, kann ich momentan keine mehr feststellen. Irgendwie ist das unglaublich. Mal sehn ob die wieder auftreten.

    Ich werde jetzt auf Kokosöl umsteigen. Ich bleibe weiterhin kritisch und werde weiterhin berichten.

  • Hallo Dominique,
    bin aus Verzweiflung an Deine Seite gestossen und hoffe, dass Du mir vielleicht helfen kannst. Ich habe richtig Probleme mit Parodontose weshalb ich mit Ölziehen angefangen habe. Nach zwei Tagen Eingewöhnungszeit war ich begeistert und habe mir vorgenommen es für längere Zeit zu machen. Es war alles kein Problem. Nach dem Aufstehen der erste Gang zum Schrank zum Öl holen. :smile: . War alles super bis ich nach ca. zwei Wochen gemerkt habe wie meine Zahnhälse immer empfindlicher wurden. Nach ca 3 – 4 Wochen konnte ich nicht mal ein Stück Kuchen oder sonst was ähnliches essen, konnte nichts mehr kaltes trinken. Musste die Behandlung abbrechen. Dann immer wieder mit Öl-Ziehen angefangen und dann immer wieder aufgehört. Jetzt mache ich wieder Öl-Ziehen da ich eine fette Entzündung und Wackelzahn habe und weiss ich dass ich bald wieder aufhören muss :sad: Hast Du das gehört und kennst Du das?
    LG
    Viola

  • Hallo zusammen,

    der letzte Beitrag von Viola veranlasst mich, hier meine Erfahrungen mit Zahnfleischentzündungen, Entzündungen zwischen Implantaten und Zahnbelägen zu schildern.
    Und hoffe sehr, dass ich damit einigen helfen kann.

    Ich habe vor ca. vier Jahren drei Implantate gesetzt bekommen, zwei davon sitzen sehr dicht zusammen.
    Dadurch war es nicht möglich, den Zwischenraum gut genug zu pflegen, sodass sich eine Entzündung mit ständiger Blutungsneigung gebildet hat. Das hat sich leider sehr lange hingezogen, der Zahnarzt hat es nicht in den Griff bekommen und der Implantatverlust drohte. In meiner Panik habe ich Anfang diesen Jahres intensiv angefangen, zu forschen, was man alles machen. Dabei bin ich auch auf das Ölziehen gestoßen, das ich bis heute anwende.

    Aber das war nicht das Einzige. Ich denke, dass alle Maßnahmen in der Summe geholfen haben, die Entzündung einzudämmen.
    Die erste Maßnahme kam vom Zahnarzt, der in seiner Not den Zwischenraum so befräst hat, dass ich endlich mit einem Bürstchen dazwischen kam. Warum er das nicht schon früher gemacht hat? Keine Ahnung.

    Dann habe ich angeregt, dass eine Bestimmung der Bakterienbesiedlung durchgeführt wird. Dabei wird ein Abstrich in einer oder mehreren Zahnfleischtaschen gemacht. Im Labor wird dann die Konzentration verschiedener pathogener Keime bestimmt. Das Verfahren nennt sich PCR ( Polymerase Chain Reaction).
    Diesen Tipp hat mir eine Bekannte gegeben. Der Zahnarzt kannte das Verfahren zwar auf Nachfrage, sah aber zuerst keine Notwendigkeit.
    Bezahlt allerdings nicht die Krankenkasse und kostet je nach Umfang und Labor um die 90 Euro. Ist eine fantastische Sache, in der Auswertung sieht man auch, welche Keime in einer therapiefähigen Konzentration vorliegen plus Antibiotikaempfehlung.

    Dies würde ich auf jeden Fall bei den Problemen von Viola empfehlen, damit erstmal eine keimfreiere Basis geschaffen wird. Ich glaube, dass es manchmal nicht möglich ist, auf Antibiotika zu verzichten, wenn die Probleme zu kräftig sind. Aber das muss jeder selber entscheiden. Ich hab ess jedenfalls mit einem sogenannten Winckelhoff-Cocktail durchgezogen.

    Parallel habe ich mir eine Munddusche von Braun gekauft (Modell Oxyjet), weil die Mundbakterien keinen Sauerstoff mögen und dieses Modell Luft in den Wasserstrahl einwirbelt. Damit habe ich nach jeder Mahlzeit die Zwischenräume gespült.

    Drittens spüle ich meinen Mund zweimal täglich mit einem Teelöffel Birkenzucker, den ich im Mund für ca. 5 Minuten auflöse. Alle paar Tage auch Ölschlürfen mit Kokosöl.

    Und ich reinige natürlich sehr gründlich mit Bürste, Zahnseide und Zwischenraumbürste.

    Ergebnis nach zwei Wochen: keinerlei Blutung mehr zwischen den Implantaten. Bis heute ist dieser Zustand stabil. Keinerlei Blutungen beim Zähneputzen mehr, sehr saubere Zähne ohne Verfärbungen.
    Der Zahnarzt sprach wörtlich von einem Wunder. Und ich bin natürlich heilfroh, dass sich alles so gut entwickelt hat.

    Mein Resümee: Es ist schade, wie wenig Ärzte teilweise einfache und hochwirksame Methoden nicht kennen oder unterstützen. Der Birkenzucker ist meiner Meinung nach genial, um Karies zu vermeiden. Lest ruhig mal nach, was dieser Zucker noch alles kann. Und das ist alles wissenschaftlich belegt.
    Die PCR-Methode ist fantastisch, um in Notfällen eine gezielte Behandlung zu ermöglichen.
    Das Ölziehen verwende ich, weil es ein gutes Gefühl macht. Was mich allerdings bei allen Berichten darüber stört: Man liest immer wieder, dass das Öl dem Körper Bakterien, Viren und Gifte entzieht und nach dem Ausspucken entsprechende Konzentrationen enthalten soll. Wenn dies so ist, dann ist es auch im Labor messbar. Aber ich habe noch nie von solchen Messungen gehört. Gibt es denn niemand, der das mal geprüft hat?

    Vielleicht weiß hier jemand von solchen Ergebnissen?

    So, das wars erstmal. Ich hoffe, ich konnte einige Anregungen geben oder sogar helfen. Wenn jemand Fragen an mich hat, dann zögert nicht :-)

    • Hallo Andreas, würde Dich gerne privat anschreiben. Wie können wir das machen ohne die e-mail Adresse öffentlich zu zeigen?
      MFG
      Viola

      • Hallo Viola,
        ich habe hier die Adresse von Andreas und werde ihn anschreiben und fragen, ob es okay ist, dass ich Dir seine Emailadresse gebe.
        Und wenn das der Fall ist, leite ich sie an Dich weiter. Das wäre doch eine Idee, oder?
        LG, Dominique

      • Hallo Viola, ich habe hier ein paar Tage nicht reingeschaut und deshalb nicht mitbekommen, dass Du mich anschreiben möchtest. Habe auch von Dominique keine entsprechende Anfrage bekommen. Aber ich habe keine Bedenken, hier meine Mail zu veröffentlichten. Schreib bitte an yang_man@hotmail.de.
        Ich hoffe, dass Du Deine Entzündungen in den Griff bekommst, das ist wirklich eine fiese Sache.

        Gruß Andreas

  • Hallo,

    möchte auch mit Ölziehen anfangen, habe nur Bedenken wegen einer großen Amalamfüllung, die ich noch habe.
    Habe sowohl gelesen, dass man es dann lieber lassen sollte, aber eben auch das Gegenteil.
    Wie ist denn Eure Meinung dazu?
    Viele Grüße

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Mein kostenloser Newsletter:
Erhalte regelmäßig meine Tipps für ein grünes & glückliches Leben! Mit Deiner Anmeldung bekommst Du sofort mein kostenloses E-Book!

Mein Youtube Kanal

Grüne Augen, grüne Seele, grünes Herz - mit meinem Blog möchte ich meine Leidenschaft für ein grünes Leben mit Euch teilen ... mehr